Barometrische und satellitengestützte Flugvermessung bei Hochflugtauben

Teil 1: Altimeter 1 und 3 zur Messung der Flughöhe

Teil 2 : Skyleader GPS Ringe zur Messsung der Flugstecke und - höhe

Jürgen von Ramin

                                                   Welche Höhen erreichen Hochflugtauben ?                               30.August 1934

    Wir haben in einer Reihe von Aufsätzen über die Zucht der Hochflugtauben berichtet. Der Hochflugtaubensport hat seit

jeher in Wien, aber aber auch überall in unserem Lande eine besondere Pflegestätte gefunden. Wer am zeitigen Morgen

in den Vororten Wiens Umschau hält, kann an schönen Tagen die einzelnen Taubenschwärme beobachten, die in der kla-

ren Morgrenluft zu schwindelnder Höhe emporsteigen.

    Wir haben darauf hingewiesen, daß es bis jetzt leider nicht möglich war, die genaue Flughöhe der Hochflugtauben ein-

wandfrei festzustellen, hier waren die Jauker bisher nur auf Schätzungen angewiesen und es liegt in der Natur der Sache,

daß diese Schätzungen große Schwankungen aufweisen. Nun hat sich das rührige Komitee der Vereinigten Hochflugtauben-

Vereine Oesterreichs, an der Spitze der umsichtige Obmann Heinrich Beck steht, entschlossen in dieser für die Züchter der

Hochflugtauben so wichtigen Angelegenheit Klarheit zu schaffen.

    Am Sonntag den 12. August werden um halb 6 Uhr früh in mehreren Bezirken Wiens die Hochflugtaubenzüchter ihre

Flugschwärme freilassen. Der blaue offene Doppeldecker 127, gelenkt vom Piloten Josef Proksch wird mit Obmann Hein-

rich Beck und dem Züchter Starecek über eine Stunde oberhalb Wiens kreisen, um die Flughöhen der einzelnen Hochflug-

taubenschwärme festzustellen. Überdies werden vom Flugzeug aus Hochflugtauben in Höhen von 300, 600, und 900 Metern oberhalb des Rosensteinparkes in Hernals freigelassen und die Züchter, die sich im Rosensteinpark versammeln,

werden nun beurteilen, ob die von ihnen bisher angenommen Flughöhen richtig geschätzt wurden.

    Wir werden in der nächsten Nummer auf weitere Einzelheiten dieser interessanten Aktion noch zurückkommen, welche

nicht nur in den Kreisen der Züchter von Hochflugtauben lebhaften Anklang findet, sondern auch von allen Freunden der

Taubenzucht stark besucht werden wird.

                                                    Welche Höhen erreichen Hochflugtauben ?                           6. August 1934

    Wie wir bereits mitteilten, soll am Sonntag den 12. d. die im Hochflugtaubensport bisher ungeklärte Frage, welche Flug-

höhe ein Hochflugtaubenschwarm erreicht, einer Lösung zugeführt werden. Am zeitigen Morgen werden am 12.d. bei gün-

stigem Wetter in den Bezirken Hernals, Döbling und Brigittenau die Hochflugtaubenzüchter ihre gefiederten Lieblinge zum

Höhenflug  " starten "  lassen und ein über diesen Bezirken kreisendes Flugzeug wird die genaue Flughöhe des einzelnen

Taubenschwarmes feststellen versuchen. Überdies werden oberhalb des Rosensteinparkes in Hernals aus dem Flugzeug Tauben in verschiedenen Höhen freigelassenen Taubenschar schätzen. Bisher konnte die Höhe in der sich eine Tauben-

schar befand und längerei Zeit aufhielt, von den Züchtern nur geschätzt werden. Sie bezeichneten in solchen Fällen dann

die Höhe der Taubenschar mit dem Fachausdruck " viertel, dreiviertel, halbe oder ganze Höhe ". Solche Höhenschätzungen waren insbesonders bei Preisbewerben und für die Bewertung notwendig. Die im Rosenpark versammelten Hochflugtau-

benzüchter werden dann ihre Notizen über die geschätzte Höhe der vom Flugzeug freigelassenen Tauben mit den Auf-

zeichnungen des Flugzeugführers Proksch, des Obmannes Beck und Starecek welche die Tauben aus dem Flugzeug auswer-

fen, vergleichen und so prüfen können, ob ihre Schätzungen richtig waren.

    Die Hochflugtaubenschwärme werden in den Bezirken um etwea halb 6 Uhr früh ausgelassen. der offene Doppeldecker

127 verläßt kurze Zeit nachher das Flugfeld Aspern, um mit seinen Beobachtungen zu beginnen.

    Der Höhenmessung am 12. August, die durch Flugzeug erfolgt, kommt für den gesamten Flugtaubensport eine beson-

dere Bedeutung zu. Interessant ist übrigeens auch der Umstand, daß der Flugzeugpilot Proksch, selbst ein Taubenfreund,

erklärt, in größeren Höhen noch nie eine Taubenschar gesehen zu haben.

    Wir werden über den Verlauf und das Ergebnis dieser Flugvorführung ausführlich berichten.

   

                                                        Welche Höhe erreichen Hochflugtauben ?                     20.August 1934

        Am Sonntag den 12.d. zwischen 6 und 6.25 Uhr fand unter großer Beteiligung vieler Interessenten der Höhenflug

mittels Doppeldecker 127, welcher von H. Proksch geführt wurde, statt. Im Flugzeug wurde von den Funktionären Heinrich

Beck und Karl Starecek das Auswerfen der Tauben und die Beobachtung der aufgelassenen Taubenschwärme durchge-

führt. Das Ergebnis ist folgendes:

    Wir flogen von Aspern über die Brigittenau und hatten oberhalb der Kirche am Brigittaploatz eine Höhe von 600 Meter

erreicht. dort wurden drei Stück Tauben ausgelassen, welche von den Mitgliedern des Hochflugtaubenvereins XX auch

gesehen wurden. Diese bestätigten, die Tauben in normaler Größe gesehen zu haben, das heißt im Fachausdruck eine

Viertelhöhe. Dann ging es in der Richtung Hernals über den Rosensteinpark, über welchen wieder das gleiche Resultat

erzielt wurde. Wir fliegen dann auf 1000 Meter Höhe und ließen abermals Tauben aus. Auch diese wurden gut gesehen,

jedoch so groß wie eine Amsel.

    Dann stiegen wir auf 1400 bis 1500 Meter Höhe; es wurden neuerlich Tauben ausgelassen, welche von den Interessen-

ten jedoch nicht mehr gesehen wurden, Ursache war das schlechte Wetter, Regen und niedriger Wolkenstand. Die Tau-

benschwärme, welche wir von oben sahen, waren alle höchsterns 200 Meter hoch.

    Das Komitee der Vereinigten Hochflugtauben-Vereine Oesterreichs teilt allen Interessenten auf diesem Weg mit, daß

auf Befragen vieler erfahrener Hochflugtaubenfreunde (Jauker) diese vermuten, daß bei hohen Wolken und schönem, windstillen Wetter unsere Hochflugtaubenschwärme bei einer Preishöhe, das ist, wenn man keine Flügelbewegungen

der Tauben mehr sieht, mindestens 2000 Meter Höhe erreichen. Wir teilen weiteres mit, daß der Höhenflug heuer oder

kommendes Jahr nochmals wiederholt wird, jedoch nur bei schönem Wetter, und wird dann nur ein einzelner Tauben-

schwarm verfolgt.                                                                                           Heinrich Beck, Obmann

" Das so etwas in der Tageszeitung stand, zeigt, welch hohen Stellenwert der                     Hochflugtaubensport in Wien vor dem 2. Weltkrieg hatte ".

                                                                                                           Jürgen von Ramin

Das Erscheinungsbild der Tauben wurde mit der bekannten Höhe des Flugzeuges verglichen. Die Höhenmessung erschie-

nen mir sehr hoch und falsch. Den Fehler habe ich aber schon gefunden. In der Luftfahrt wird die Höhe in Feet angegeben.

Der Verfasser des Textes vergaß die Feetangaben durch 3 zu teilen, um damit die Meterangaben zu erhalten.

Die angehängten Zeitungsausschnitte sind nur eines von vielen Beispielen für das, nach dem sich die Hochflugtaubenzüch-

ter bis heute sehnen.

 

Danach gab es noch andere Versuche zur Ermittlung der Flughöhe, worunter die durch Alban Kopper im September 1982

organisierten Flugzeugversuche sicher die bekanntesten sind, bei denen Tauben aus definierten Höhen aus einem Flug-

zeug aufgelassen wurden, korrigierten die traditionell angenommene Punkthöhe von 1000 Meter über Grund unsichtbar

seien, die Tiere bei 450 - 600 Höhenmetern Punktgröße erreichten und die mittlere Höhe, bei der der Flügelschlag nicht

mehr deutlich sichtbar war, ab 300 Meter aufwärts beginne. Leider wurde diesen sehr nach an der Realität liegenden

Werten bis heute kaum Beachtung geschenkt.

 

Die Ergebnisse, diesmal wirklich in  Meter über Grund, decken sich auch weitgehend mit den meinigen.

An Spektakularität sind die Versuche aus Wien aber unerreicht, weil es zur damaligen Zeit viel weniger zivil nutzbare

Flugzeuge gab und viel mehr Züchter an dem Großversuch beteiligt waren.

 

Prima dass sich mit der neuen Messtechnik nun jeder selbst den Traum erfüllen kann, den unsere Altvorderen --- wenn

überhaupt --- nur mit größtem Aufwand realisieren konnten.

                                                                                                                      Jürgen von Ramin

 

 

Ich plane, mit dieser neuen Meßtechnik in diesem Jahr die bei den Trainingsflügen meines Jungtierstiches Wiener-Hoch-

flugtauben erreichten Höhen aufzuzeichnen.

 

Meine Tauben erreichen bei gutem Wetter bis Windstärke 3 bereits in 6 Minuten die Obere Höhe und steigen weiter in

Unsichtbare Höhe auf.

Bei uns hier in Norddeutschland herrscht in den oberen Luftschichten in 500 - 800 Metern aufwärts oftmals Windstärke 5.

 

Mit meinen Wiener Hochflugtauben erziele ich gute Zuchterfolge und lege großen Wert darauf, ihre jetzt schon guten

Leistungen im Hoch-und Stilflug zu erhalten, wenn möglich, zu steigern.

 

Gern werde ich dann auf meiner Homepage darüber berichten, wie die Höhenergebnisse bei unterschiedlichen

Wetterlagen mit der neuen Meßtechnik ausfallen.

                                                                                                           Helmut Ostwald     9. Januar 2019